Quelle oder Senke

 

Natürliche Moore ziehen beträchtliche Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO₂) aus der Atmosphäre, das sie als Kohlenstoff im Boden speichern. Werden sie jedoch zerstört, setzen sie große Mengen CO₂ frei, außerdem Lachgas (N₂O), das eine 300-mal so hohe Klimawirkung wie CO₂ hat. Unser Klima wird stark belastet.

 

Bayern hat im Vergleich zu anderen Bundesländern nur wenige Moore (3 % der Landesfläche, dennoch machen die Emissionen aus Moorböden einen Anteil von über 5,5 % an den Gesamtemissionen aus (Quelle: GreifwaldMoorCentrum nach UGRdL 202210, Thünen-Institut (2022)

Nutzung trockengelegter Flächen

 

Landwirtschaft ist unsere Ernährungsgrundlage und wird deshalb zurecht öffentlich gefördert. Doch die Bewirtschaftung von trockengelegten Moorflächen verursacht in Deutschland jedes Jahr hohe Klimaschäden. Paradoxerweise werden parallel mehr als 400 Millionen Euro ausgegeben, um die Moorlandwirtschaft mithilfe von EU-Subvention zu fördern. Rein volkswirtschaftlich betrachtet sind entwässerte Moorstandorten also kein lohnendes Geschäft.

Selbst die Umstellung von Ackerbau auf Grünlandbewirtschaftung bringt aus Klimaschutzsicht keinen nennenswert positiven Effekt. Bei intensiver Bearbeitung tritt in beiden Fällen in JEDEM Jahr so viel CO2 auf jedem Hektar aus, wie die Produktion und Lebensleistung eines Autos verursachen.

LandwirtInnen müssen daher dabei unterstützt werden, in bestimmten Gebieten auf Nassbewirtschaftung umzustellen. In den vergangenen Jahren gabe es bereits zahlreiche Projekte, um technische Notwendigkeiten und Verwertungspotenziale zu untersuchen.

Potenzial durch Moorschutz

Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, bis 2045 klimaneutral zu werden. Dieses Ziel wird nur mit sehr konsequentem Moorschutz erreicht: Wenn in Deutschland die trockengelegten Moorflächen restauriert werden, könnten bis zu 35 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalente im Jahr eingespart werden. Dafür müsste man in Deutschland jährlich mindestens 50.000 Hektar wiedervernässen. Das entspricht einer Fläche so groß wie der Bodensee.

 

Maßnahmen

Wir treffen vielfältige Maßnahmen um den Lebensraum und die Artenvielfalt zu erhalten.

» Mehr informationen

Artenvielfalt auf kleinstem Raum

Erfahren Sie mehr über die einzigartige Pflanzen- und Tierarten im Palsweiser Moos.

» Artenvielfalt entdecken

Unterstützer erwünscht

Sie wollen mithelfen diese Naturlandschaft zu erhalten? Es gibt viele Möglichkeiten sich zu engagieren.

» Kontakt aufnehmen

Projektträger

Der Niedermoorverbund Dachauer-Freisinger-Erdinger Moos

Das Maisacher Moos